Sophie Sumburane

Kurzbiografie der Autorin

979885_482968425112618_356467605_o

Sophie Sumburane wuchs in Potsdam auf und absolvierte dort ihr Abitur an der Eliteschule des Sports »Friedrich Ludwig Jahn« als aktive Ruderin. Von 2007 bis 2014 studierte sie in Leipzig Germanistik und Afrikanistik und schloss mit einer Masterarbeit zur forensischen Linguistik ab. Im Rahmen Ihres Studiums absolvierte sie auch ein Jahr am Deutschen Literaturinstitut bei Jan Kuhlbrodt und Kerstin Preiwuß. Heute lebt und arbeitet sie als freie Autorin und Kulturredakteurin mit ihrer Familie in Potsdam.

Sie verfasst Kurzprosa, Rezensionen, Reportagen und Autoreninterviews für unterschiedlichste Medien wie CulturMag, FixPoetry, Poetenladen, VICE, bento und dem Humanistischen Pressedienst, wo sie vor allem kultur- und wirtschaftspolitische Themen den afrikanischen Kontinent betreffend behandelt.

Sophie Sumburane ist aktives Mitglied bei Amnesty International – Sektion Brandenburg, dem Schriftstellerverband angeschlossen an ver.di, dem Verein LitProm, dem Netzwerk HerLand und der Partei Die LINKE.

Sophie Sumburane bei Facebook

Sophie Sumburane bei Twitter

8 Gedanken zu “Sophie Sumburane

  1. Sehr geehrte Frau Sumburane, in Ihrem Artikel wiesen Sie darauf hin, dass es ebenfalls in Potsdam Rassenhass geben würde und nannten das Beispiel des Äthiopiers, der an einer Straßenbahnhaltestelle 2013 zusammengeschlagen wurde. Dieser Fall hatte seinerzeit nicht nur in Potsdam hohe Wellen geschlagen. Im Verlauf der Ermittlungen stellte sich dann heraus, dass der Äthiopier zuerst losgepöbelt hat. Der 5 Jahre alte Fall ist also nicht ganz als Beispiel für Potsdams Rassenhass relevant. – Was Ihnen und Ihrem Mann zugestoßen ist bedaure ich, sehe aber die Ursachen in einer Einwanderungswelle u.a. aus Afrika und es seitens der Politik vermieden wird, zwischen berechtigten Asyl,arbeitssuchenden Einwanderern und Wirtschaftsmigranten zu unterscheiden. Dadurch kann die Bevölkerung nicht mehr differenzieren und es kommt zu den bedauerlicher Anfeindungen, denen Sie ausgesetzt waren.
    Ich hoffe, dass Sie in Potsdam eine neue Heimat finden.
    Mit freundlichen Grüßen, Tanja Kirchberg

    Gefällt mir

    1. Jeder Mensch sollte selbst in der Lage sein „zu differenzieren“, ob er irgendjemanden anfeindet. Klar kann man Fehler der Politik aufzeigen. Aber man sollte zuerst bei sich selbst anfangen.

      Gefällt mir

  2. Bezugnehmend auf das vorangegangene Kommentar von Frau Kirchberg, lässt sich (und das bitte nicht als persönlichen Angriff werten) als ein gutes Beispiel für ein problematisches Merkmal / Tendenz bürgerlicher Auffassungen kennzeichen:die Unterscheidung zwischen berechtigten und unberechtigten Flüchtlingen. Damit wird Menschen, die aufgrund der wirtschaftlichen Situation der Bevölkerung ihres Heimatlandes die Daseinsberechtigung mindestens in Frage gestellt, wenn nicht sogar abgesprochen. Die dauerhafte Bedrohung der eigenen (materiellen) Existenz ist doch ähnlich zerstörerisch, wenn auch langsamer als unmittelbares Kriegsgeschehen. Es scheint vollkommen unüblich sich mit den historischen und realpolitischen Ursachen jeglicher Flucht differenziert auseinanderzusetzen, stattdessen wird vom gemäßigteren Bürgertum die Unterscheidung guter vs schlechter Flüchtling getroffen. Vom Gesetzgeber ebenfalls, man tut alles um nur nicht die Fluchtursachen beheben zu müssen, denn dann machen die gierigsten der Gierigen weniger Umsatz, verlieren an Einfluss. Unser Reichtum, unsere Sicherheit unsere scheinbare Zivilisation begründet sich nahezu ausschließlich in der Verteilungsfrage, die nicht nur Flucht auslöst, sondern nach und nach sämtlichen globalen Lebensraum für alle Lebewesen dezimiert. Statt einer ursachenbasierten Auseinandersetzung mit dem Thema geben unsere Medien uns leicht verdauliche Feindbilder…“Die faulen Griechen, die dummen, unzivilisierten (und faulen) Afrikaner, die schmarotzenden Syrer “ usw usf. Weder beruflich noch privat ist mir je ein Flüchtling untergekommen, der der Auffassung war: „Hey Flucht ist ein Riesen Abenteuer, ich möchte mich jetzt in Europa mal schön selbstverwirklichen und wenns geht ohne viel Aufwand.“ das ist doch absurd. Überlege bitte jeder selbst, was zusammen kommen muss, um alle Zelte hinter sich abzureissen zugunsten einer ungewissen Zukunft in einer fremden Kultur. Was vereinzelte, fragwürdige Individuen die sich zu einem Tapetenwechsel entschließen natürlich nicht gänzlich ausschließt, sondern zahlenmäßig höchstwahrscheinlich der Menge ultranationalistischer Deutscher gleichkommt, aber mehr auffällt als die vielen Flüchtlinge, die hier weder von der Bevölkerung noch vom System wertschätzend oder zahlenmäßig repräsentativ inkludiert werden, jahrlang gegen behördliche und menschliche Wände laufen,um dann, wenns gut läuft einen Platz im Niedriglohnsektor fristen und dieses Schicksal mit vielen Deutschen teilen. Aber das man da in einem sehr ähnlichen Boot sitzt, davon wollen viele existenzbedrohte Bürger nichts wissen. Deutschland ist mittlerweile der größte in Europa und die gesetzlichen, wirtschaftlichen Rahmenbedingungen dafür hat kein Migrant veranlasst. Der Mensch, der Deutsche braucht den Asylanten dringender als je zuvor die letzten Jahrzehnte als Feindbild, um seine eigenen Existenz- und Zukunftsängste auf schnellem Weg zu kompensieren/zu projezieren. Wo kämen wir denn hin, wenn alle, die von Daseinsängsten und Armut betroffen wären plötzlich den Blick nach oben richten würden, dort wo Verteilung stattfindet, wo Krieg geplant und durchgeführt, wo gut und schlecht nach unten vorgegeben wird? Warum schluckt überhaupt noch jemand monokausale,historisch und wirtschaftlich abwegige Argumentationsansätze und Meinungsmodifikation? Ich finde es toll, dass es Menschen wie Frau Kirchberg gibt, die anständig und mit anteiligem Mitgefühl für die Blockinhaberin argumentiert und sich nicht per se rechts einordnet. Gerade deshalb finde ich es absolut unverständlich, dass so viele Menschen noch nicht genauer betrachten, wer und mit welchen Methoden ihre Meinung generiert und für die Verschlechterungen in unserer Gesellschaft auf Hochlohnniveau gegen die breite Masse agiert. Die dickbäuchige Lehnsherr mit der Peitsche war soviel leichter zu sehen/zu verstehen. Worauf ich mit all den Verallgemeinerungen hinaus möchte: in einer multipluralen Welt gibt es selten monokausale Zusammenhänge. Jeder mündige Mensch ist aufgefordert hier und da mal in die Geschichte zu schauen und die wirtschaftsmechanismen zu ergründen. Für mehr direkte Demokratie möchte ich mich aussprechen. Wer alles immer anderen überlässt, muss sich nicht wundern oder beschweren darüber, dass das Ergebnis ihm nicht gefällt. Raus aus der Ohnmacht, weg von konstruierten Feindbildern hinzu zu Kooperationsverständnis und demokratischen Aktivismus.

    Gefällt mir

  3. Hallo Frau Sumburane, erschüttert habe ich den Bericht über Sie im Fernsehen verfolgt… Lassen Sie sich nicht unterkriegen, kämpfen Sie weiter. Sie haben bildhübsche Kinder die sich nicht verstecken müssen wegen ihrer Hautfarbe!!!!!!!!

    Leider kann man hohle Köpfe nicht zum Umdenken bewegen aber ich bin sicher das es viel mehr Menschen gibt die Rassismus unerträglich und schäbig finden als “ andersdenkende „.

    Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie von Herzen alles Gute !

    Liebe Grüße Maren Schulz

    Gefällt mir

  4. #anonym. Es ist klar, dass der Schreiber (oder Abschreiber) seine Identität verschweigen muß.
    Dieses wirre Zeug kann nur ein wirrer Geist hervorbringen. Und wem hilft der Unsinn?

    Gefällt mir

  5. Der gemeine Deutsche ist nicht rassistischer als Menschen in anderen Ländern.
    Frau Samburane kann so viel Sympathie für Afrika haben, bei DIE LINKE mitmachen etc. wie sie will, das interessiert mich nicht. Was mich mehr interessiert, ist ihre einseitige Sichtweise über dieses Land. Scheinbar mißfallen ihr deutsche Fahnen – in anderen Ländern völlige Normalität. Das hat sie mit Frau Merkel gemein. Was stimmt bloß in deren Köpfen nicht?

    Ich bin es leid, mir von Ideologen immer wieder sagen zu lassen, wie mies und rassistisch hier alles sei. Es entspricht nämlich nicht der Wahrheit. Auch verstehe ich nicht, warum solche Nestbeschmutzer nicht in ein rassismusfreies Land ihrer Wahl gehen. Da locken wohl doch die vielen Annehmlichkeiten, die dieses Land für sie und ihren eingewanderten Mann bereithält.

    Gefällt 1 Person

  6. Herzlichen Dank für den letzten Kommentar in Deutschland dürfen doch wohl deutsche Fahnen gezeigt werden wie in Dänemark 🇩🇰 dänische ohne dass man als rechts beschimpft werden kann 😳👍

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s